Nombeko Rhodesian Ridgebacks und Welpen
NOMBEKO rhodesian ridgebacks
Kennel VDH und FCI international registriert
our ridgebacks are bred with passion and respect, raised with experience
Nombeko Rhodesian Ridgeback Kennel
Rhodesian Ridgebacks
Nombeko Rhodesian Ridgeback ZuchtVDH und FCI
ridgebacks bred with passion and respect

Sie sind hier: Start > Ridgebacks > Entstehung der Rasse


Entstehung der Rasse 

Der Rhodesian Ridgeback ist eine noch relativ junge Jagdhunderasse und galt bis vor einigen Jahren als einzige anerkannte südafrikanische Hunderasse. Ursprünglich wurde er dort zur Löwenjagd gezüchtet und um die Farmen zu bewachen.

 

Rhodesia´with dog image

 

Der Rassestandard wurde erst 1922 in Bulawayo, Zimbabwe festgelegt. Allerdings werden bereits in Erzählungen der alten Ägypter und Phoenizier Hunde mit einer seltsamen Haarformation auf dem Rücken erwähnt und sind auf zahlreichen Abbildungen erkennbar.

Auch Aufzeichnungen portugiesicher Seefahrer aus dem Jahr 1480 beschreiben die Existenz einer Hunderasse mit Rückenkamm (engl.= ridge).

Dem Ridge verdankt die Rasse ihren Namen. Er wird durch einen schmalen Streifen in die Gegenrichtung wachsenden Haares gebildet, mitten auf dem Rücken und bildet über den Schultern eine Box mit zwei Wirbeln.

Bei der Aufstellung von Rassemerkmalen durch eine Anzahl von Liebhabern wurde der Ridge als besonderes Merkmal notiert.

 

 

1875 gelangten die ersten Ridgebacks aus Südafrika nach Südrhodesien (heutiges Zimbabwe) durch den Missionar Charles Helm. Dort wurde der Farmer und bekannte Großwildjäger Cornelius van Rooyen auf diese Hunde aufmerksam. Er setzte diese Hunde bei der Jagd ein und war von ihren besonderen Fähigkeiten beeindruckt. Van Rooyen kreuzte den damaligen Ridgeback mit doggenartigen Hunden, Bloodhounds, Pointern und verschiedenen Jagdhunden. Die ersteren sollten den erstklassigen aber kleinen Hund etwas größer machen und die letzteren sollten seine jagdlichen Fähigkeiten noch verbessern.

 

van Rooyen Cornelius van Rooyen

 

Um 1900 waren in Rhodesien die Hunde mit Rückenkamm weithin als "Lion-Dogs" oder "van Rooyen-Dogs" bekannt. 1902 wurde in Bulaqayo ein "Lion Dog Club" gegründet. Die erste planmäßige Zucht führte Francis Richard Barnes in Bulawayo (Zimbabwe) ab 1915 unter dem Zwingernamen "Eskdale" durch.

1924 wurde die Rasse Rhodesian Ridgeback von der South African Kennel Union (heute KUSA) anerkannt.

 

In Deutschland wurde Mitte der 70er Jahre der erste Wurf mit nachgewiesener Abstammung registriert. Vorher und nachher wurden jedoch auch immer wieder einzelne Hunde aus Afrika importiert.